Harzklub-Zweigverein Seesen e.V.
Hüttenruhe
Der November ist bekanntlich die Zeit, in der alles zur Ruhe kommt. So ist es auch mit der Wandererhütte Neckelnberg des Harzklubs Seesen. Unter tatkräftiger Mitwirkung der Seesener Feuerwehr wurden jetzt Tische, Bänke und der Außenbereich der Hütte winterfest gemacht. Bis zum Frühjahr herrscht nun Hüttenruh‘ . Bei Schneelage und geeigneter Witterung wird die Hütte allerdings an einem Sonntag im Januar oder Februar geöffnet sein. Dieser Termin wird im Seesener Beobachter veröffentlicht. Darüber hinaus kann die Hütte natürlich für private Veranstaltungen unter Telefon-Nummer 05381/942661 gemietet werden.
Gelungener Sagenabend des Harzklubs Seesen
Sagen sind das Bindeglied zwischen einer fernen, nebelhaften Vergangenheit und realen historischen Personen, Orten und Vorkommnissen. Schon immer haben die Menschen versucht, ihnen Unerklärliches, Unheimliches in ihre Vorstellungswelt zu übertragen.
In diese Welt nahmen Detta und Jochen Rühling ihre Zuhörer in der Wandererhütte des Harzklubs Seesen mit, indem sie ausgewählte und weniger bekannte Sagen des Harzes vortrugen. Diesmal ging die Reise u.a. von Ilsenburg mit der Prinzessin Ilse, dem Regenstein und über die Teufelsmauer bis nach Quedlinburg. Und es wurden auch die Fragen beantwortet, dass Regenstein eigentlich altsächsisch …eine Reihe Steine bedeutet, warum der Teufel sich als Baumeister betätigt hat und warum Quedlinburg einen Hund im Stadtwappen führt. Eine alles in allem runde Veranstaltung des Harzklubs, der sicher im kommenden Jahr eine Wiederholung folgen wird.
Horst Schiller repräsentiert Seesen und den Harz beim Bundespräsidenten in Berlin
„Stolz tragen wir die Harzer Tracht…“ klang es bereits unzählige Male aus den Mündern der „Fröhlichen Harzgebirgler“ des Harzklub Zweigverein Seesen. Und das Trachten nicht nur im süddeutschen Raum populär sind, erkannte 1978 Horst Schiller, 1. Vorsitzender des Vereins. Mit dem Harzklub Seesen hob er somit als Gründungsmitglied den Landestrachtenverband Niedersachsen aus der Taufe. Für sein ehrenamtliches Engagement erhielt er bereits in diesem Jahr die „Goldene Ehrennadel mit Lorbeerkranz“.
Im Jahr 1929 gründeten Landesverbände außerhalb Bayerns den Reichsverband deutscher Heimat- und Volkstrachtenvereine, den die Nationalsozialisten 1936 verboten und der sich 1948 in den westlichen Zonen Deutschlands neu gründete. Mit dem 1. Gesamtdeutschen Bundestrachtenfest 1994 formte sich der heute bestehende Deutsche Trachtenverband e. V. mit mehr als einer Million Mitglieder, darunter 100.000 Kinder und Jugendliche. Dieser Bundesverband repräsentiert einen starken Querschnitt der engagierten Bürgerschaft, die sich für den Erhalt von Tradition, Brauch und Trachten einsetzt, die Heimatpflege als Quelle ihrer erfolgreichen Arbeit sehen und denen Heimat nicht nur ein Schlagwort ist. Zum Anlass des 90.-Jährigen Jubiläums lud nun der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier einhundertzweiundzwanzig Mitglieder des Deutschen Trachtenverbandes ins Schloss Bellevue nach Berlin ein. Unter Ihnen, als Vertreter des Harzes und des Landestrachtenverbandes Niedersachsen, auch Horst Schiller vom Harzklub Seesen e.V. Bereits am 28. Oktober standen in Berlin eine Führung im Deutschen Bundestag incl. Kuppelbesuch auf dem Programm. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit den Vertretern der Landestrachtenverbände Niedersachsen und Schleswig - Holstein ging es dann am nächsten Tag zur offiziellen Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund. Ebenso stand noch ein kurzer Besuch des Holocaust - Denkmals auf der Tagesordnung, bevor man dann am Nachmittag mit dem eigentlichen Programm im Schloss Bellevue startete.
Wenn 122 Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche in ihren Trachten durch die Metropole Berlins ziehen, dann erregen sie Aufsehen und somit würdigte auch der Bundespräsident Steinmeier das bürgerliche Engagement aller Mitglieder im Ehrenamt sowie ihren Einsatz in der Pflege von Tradition, Tracht und Brauchtum. Mit einem vielseitigen Programm, vom Alphornblasen, über eine Tanzfolge, der Dudelsackmelodie und Gedichten und Gesang in Plattdeutsch, gaben alle Trachtler in den 120 Minuten einen Querschnitt aus der Vielseitigkeit der Traditionen zum Besten. Im Anschluss hatte jeder die Gelegenheit sich mit dem Bundespräsidenten zu unterhalten und auch das ein oder andere Erinnerungsfoto abzustauben. Beeindruckt hatte die Geehrten, dass der Bundespräsident jedem einzelnen Trachtler die Hand geschüttelt hatte und auch beim gemeinsamen Abschlusslied „Wenn alle Brünnlein fließen“ lautstark den bunten Chor unterstützte. Somit wird dieser besondere Tag allen Beteiligten in sehr guter Erinnerung bleiben.
Der Harzklub Seesen lud ein und viele kamen, um dem Vortrag von Pastor Tim Florian Meier über das neue Geläut der Seesener St. Andreas Kirche zu lauschen. Mit faszinierenden Fotos und in seiner bekannt mitreißenden Art verstand er es, den Zuschauern resp. Zuhörern einen tiefen Einblick in die Entstehung dieses „Kunstwerks aus Bronze“ zu vermitteln. Seine Begeisterung nahm die Anwesenden noch einmal mit zum Bronzeguss bei der Firma Rincker in Sinn und man spürte die tiefe Freude, dass es ihm gelungen war, nach erfolgtem Guss den Glockengießern eine „Rippe“ abzuluchsen, die sonst tiefstes Meistergeheimnis der Glockengießer sind, bestimmen sie doch über die spätere Form und den Klang der Glocke.
Ankunft der Glocken in Seesen, Einbau des Glockenstuhls (Originalton der Zimmerleute: Lego für Erwachsene) und letztendlich Aufhängen und Einläuten wurden auf eindrucksvolle Art mit begleitendem Text visualisiert und regten zu intensiven Diskussionen im Anschluss an den Vortrag an.

Seniorenwanderer vom Harzklub Zweigverein Seesen unterwegs im Märchenwald

Am Donnerstag, den 24. Oktober, trafen sich die Seniorenwanderer vom HZV Seesen an der Landesbahn. Nach Bildung von Fahrgemeinschaften ging es zum Märchenwald in Einbeck. Bei dem Namen denkt man an einen Freizeitpark mit Märchenfiguren. Doch der Märchenwald in Einbeck ist ein alter Laubwald auf dem Weg zum Urwald. Seinen Namen erhielt er wegen seiner märchenhaft aussehenden Bäume. Der Wald mit seinen teilweise über 250 Jahre alten Bäumen wie Hainbuchen, Eschen, Eichen, Birken und Douglasien ist ein Paradies nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere und Pflanzen. Seit 2014 wird der Wald sich selbst überlassen. Die absterbenden Bäume bieten für viele Vogelarten, wie Kleiber, Baumläufer und Spechte Wohnraum in den Baumhöhlen. In den Rindenspalten und Rissen bieten sie Schlafraum für Waldfledermäuse. In diesem Gebiet sind ca. 400 Arten von Schmetterlinge zu finden, wovon einige bereits auf der schwarzen Liste stehen. Pilze, Moose und Flechten können sich frei entfalten. Sie erfüllen eine wichtige Funktion im Ökosystem Wald. Nach der schönen sonnigen Herbstwanderung mit herrlichen Ausblicken auf Einbeck stärkten sich die Wanderer bei Kaffee und Kuchen im Hotel Hasenjäger.

Orientalische Eindrücke beim Harzklub Seesen

Das Tadsch Mahal
Betont spannend und informativ erlebten die Besucher die Bilderreise in ein faszinierendes Land aus tausendundeiner Nacht, die der ehemalige Seesener Manfred Lange im Heim des Harzklubs präsentierte. Radjasthan ist ein Land, in dessen Städten pulsierendes Leben umgeben von einer permanenten Geräuschkulisse aus hupenden Autos, Händlern, die lauthals ihre Waren anbieten und dazu fünfmal am Tag die Rufe der Muezzins, die die Gläubigen zum Gebet rufen den Touristen eine gewisse Gelassenheit abfordern. Beeindruckend die ehemaligen Residenzen der Maharadschas, die heute den Reisenden Unterkunft und einen Blick in das Leben der Reichen von damals gewähren. Paläste mit prachtvollen Sälen und Kemenaten, die mit viel Ornamentik verziert und mit in den Marmor eingelassenen Edelsteinen sowie vielen Spiegeln den Betrachter verzaubern. Die Kehrseite findet man außerhalb der großen Städte in Ortschaften, wo sich seit Jahrhunderten nicht viel geändert hat.
Frauen beim Wasserholen
Da holen z.B. Frauen vom Brunnen außerhalb des Ortes jeden Morgen den täglichen Wasservorrat für die Familie, den sie dann frei balancierend auf dem Kopf zurück tragen. Die Männer bestellen wie vor Ewigkeiten ihre Felder mit Kamelen und Ochsen, wenn sie denn welche haben. Ansonsten ist es mühsame Handarbeit. Viele weitere interessante Einzelheiten aus dem Land der Radschputen konnte der Refent in seinem Vortrag den Zuhörern bieten, die im Anschluss dann auch zu einer lebhaften Diskussion führten.

HZV beim Deutschen Wandertag 2019 in Schmallenberg
Acht Mitglieder des Harzklub-Zweigvereins Seesen waren beim119. Deutschen Wandertag in Schmallenberg dabei. Vor Ort wurden viele Veranstaltungen geboten. Das Motto des Wandertages lautete „ Treffen der Generationen“. Da die Gruppe nur am Sonntag beim Deutschen Wandertag unterwegs war, wurde die Innenstadt von Schmallenberg mit seiner Tourismusbörse besichtigt, bevor der große Festumzug am Nachmittag begann. Der bunte Festumzug war der Höhepunkt des Wandertages. 61 Gruppen hatten sich dazu angemeldet. Aufstellung der Gruppen war auf dem Gelände Feldhaus . Von hier aus setzte sich der Umzug in Bewegung und wurde von vielen Fanfarenzügen und Kapellen begleitet, die für eine fröhliche Stimmung sorgten. An der Wimpelausgabe gab es den neuen Wandertagswimpel. Nach Abschluss des Umzuges machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg. Der 120. Deutsche Wandertag findet übrigens in Bad Wildungen unter dem Motto „Wild. Bunt. Gesund „ in der Zeit vom 01. Bis 06. Juli 2020 statt.

Weitere Bilder in der Bildergalerie

Nölen und Klönen auf Rädern
Einmal im Monat trifft sich die Nöl- und Klöngruppe des Harzklubs Seesen um sich über allgemein interessierende Themen und Sonstiges auszutauschen. Während man sich sonst im Harzklubheim im Jacobsonhaus trifft, wurde das letzte Treffen in den sommerlichen Oberharz verlegt. Mit dem vereinseigenen Bus und einem zweiten Fahrzeug ging’s zum Rehberger Grabenhaus, um dort bei Kaffee und Kuchen – zu Nölen und zu Klönen. Ein kleiner Spaziergang in Richtung Goetheplatz rundete dann den Nachmittag ab.

 
 
 

Quelle: Auszug aus Topografischen Karten (c) 

Zur vergrößerten Ansicht Karte anklicken.

In der Stadt Seesen wurde im August 1886 der Harzklub gegründet. 52 Einwohner meldeten sich bei der Gründungsversammlung an. Über viele Jahrzehnte hinweg verbreitete sich die Begeisterung für diese Bewegung. Heute versteht man unter dem Begriff Harzklub e.V. den Hauptverein (mit Sitz in Clausthal), dem 87 Zweigvereine mit insgesamt ca. 12500 Mitgliedern angehören. Einer davon ist der Zweigverein Seesen (HZV Seesen) mit 550 Mitgliedern.

Unsere Angebote und Aktivitäten

Geführte Wanderungen - die Pflege und Kennzeichnung von Wanderwegen - die Errichtung und Instandhaltung von Schutzhütten - Naturschutz - Harzer Brauchtumspflege, insbesondere durch die Heimatgruppe. Darüber hinaus werden kulturelle Veranstaltungen angeboten.

nach oben